Steuer­nachricht­en 1/19 – 05.2011 –Im April 2011 hat der HLBS eine Eingabe an das Bun­desmin­is­teri­um der Finanzen (BMF) geleit­et zur Anwen­dung des Investi­tion­s­abzugs­be­trages (IAB) und der Son­der­ab­schrei­bung gem. § 7g EStG bei der Errich­tung von Foto­voltaikan­la­gen mit Strom­nutzung für pri­vate Zwecke (Direk­tver­brauch).

Umsatzs­teuer­rechtlich wird fin­giert, dass der gesamte vom Anla­gen­be­treiber erzeugte Strom an den Net­z­be­treiber geliefert wird, unab­hängig davon, wo er tat­säch­lich ver­braucht wird.

Ertrag­s­teuer­lich ver­hin­dert z. B. ein pri­vater Direk­tver­brauch von mehr als 10 % die Förderung gem. § 7g EStG, da die Anlage nicht fast auss­chließlich (d. h. zu 90 %) betrieblich genutzt wird.

Damit die Förderung des Direk­tver­brauchs durch das EEG nicht die Inanspruch­nahme des IAB behin­dert, regt der HLBS in sein­er Eingabe an, dass die umsatzs­teuer­rechtliche Fik­tion auch für ertrag­s­teuer­liche Zwecke zugrunde gelegt wird. Bish­er liegt keine Antwort des BMF vor.

Tagged with →