Hin­ter­grund
Das Bun­desk­abi­nett hat am 5.10.2011 die Verord­nung zu den neuen Rechen­größen in der Sozialver­sicherung für 2012 beschlossen. Mit der Verord­nung wer­den die maßge­blichen Rechen­größen in der Sozialver­sicherung entsprechend der Einkom­mensen­twick­lung im ver­gan­genen Jahr angepasst. Rechen­größen sind solche, die für das Versicherungs‑, Beitrags- und Leis­tungsrecht in der Sozialver­sicherung maßge­blich sind. Die Rechen­größe des vor­läu­fi­gen Durch­schnittsent­gelts in der geset­zlichen Renten­ver­sicherung entspricht dem Durch­schnitt­seinkom­men aller Ver­sicherten. Diese Bezugs­größe ist wichtig für die Ermit­tlung der per­sön­lichen Ent­gelt­punk­te bei der Berech­nung der Rente­nan­wartschaften aus der geset­zlichen Renten­ver­sicherung. Die Beitrags­be­mes­sungs­gren­ze markiert das Max­i­mum, bis zu dem in der Sozialver­sicherung Beiträge erhoben wer­den. Der Einkom­men­san­teil, der über dieser Gren­ze liegt, ist somit beitrags­frei. Die Ver­sicherungspflicht­gren­ze in der geset­zlichen Kranken­ver­sicherung wird an die Lohnzuwach­srate angepasst. Liegt das Einkom­men über dieser Gren­ze, kann die pri­vate Kranken­ver­sicherung gewählt wer­den.

Neue Rechen­größen
— Vor­läu­figes Durch­schnittsent­gelt in der Renten­ver­sicherung: 32.446 EUR/p. a. (West); 32.446 EUR/p. a. (Ost); — Bezugs­größe in der Sozialver­sicherung: 2.625 EUR/Monat (West); 2.240 EUR/Monat (Ost); — Beitrags­be­mes­sungs­gren­ze allg. Renten­ver­sicherung: 5.600 EUR/Monat (West); 4.800 EUR/Monat (Ost); — Beitrags­be­mes­sungs­gren­ze knapp­schaftliche Renten­ver­sicherung: 6.900 EUR/Monat (West); 5.900 EUR/Monat (Ost); — Beitrags­be­mes­sungs­gren­ze geset­zliche Kranken- und Pflegev­er­sicherung: 3.825 EUR/Monat (West); 3.825 EUR/Monat (Ost); — Ver­sicherungspflicht­gren­ze in der geset­zlichen Kranken­ver­sicherung: 4.237,50 EUR/Monat (West); 4.237,50 EUR/Monat (Ost).

Aus­blick
Im Jahr 2010 betrug die Einkom­mensen­twick­lung nach Angaben des Sta­tis­tis­chen Bun­de­samt 2,09 % in den alten und 1,97 % in den neuen Län­dern. Auf gut ver­di­enende Arbeit­nehmer und ver­sicherungspflichtige Selb­st­ständi­ge kom­men im Jahr 2012 daher wieder etwas höhere Beiträge zu den Sozialka­ssen zu.