In ein­er Rund­ver­fü­gung vom 2.8.2012 – S 2230 A – St 31 1 hat die Ober­fi­nanzdi­rek­tion Koblenz (OFD) die grundle­gen­den Anord­nun­gen in der Rund­ver­fü­gung vom 3.7.2006 – S 2230 A – St 31 1 bestätigt, diese jedoch aktu­al­isiert oder ergänzt.

Die Rund­ver­fü­gung gibt Infor­ma­tio­nen zu Schätzungs­land­wirten (Schätzungsaus­gangs­be­trag, Umsatzricht-beträge, Gewinn aus Holznutzun­gen bei Schätzungs­land­wirten, Son­der­schlüs­sel für geschätzte Gewinne aus LuF, Abgren­zung der LuF vom Gewer­be­be­trieb, Nichtab­gabe der Steuer­erk­lärung ein­schl. der Anlage L bei Schätzung der Besteuerungs­grund­la­gen, IAB nach § 7g EStG) und zu wiederkehren­den Leistungen/Altenteilsleistungen (Wert und Ansatz der unbaren wiederkehren­den Leistungen/Altenteilsleistungen) sowie zu dauern­der Wert­min­derung bei land- und forstwirtschaftlich genutzten Grund­stück­en. Berück­sichtigt wer­den in der Rund­ver­fü­gung u.a. die zwis­chen­zeitlich erfol­gte Recht­sprechung sowie Schreiben des Bun­des­fi­nanzmin­is­teri­ums.