Mit der Bew­er­tung von nicht genutzten Wirtschafts­ge­bäu­den (ehe­mals) land- und forstwirtschaftlich­er (luf) Betriebe hat sich die Ver­fü­gung der Ober­fi­nanzdi­rek­tion Karl­sruhe vom 25.5.2012 – S 3110/7 – St 441/St 344 befasst. Die OFD beant­wortet die Frage, wann die Gebäude nicht mehr einem luf Betrieb dienen.

Ein Gebäude dient vor allem dann nicht mehr einem luf Betrieb, wenn der Betrieb einkom­men­steuer­lich aufgegeben wurde, Entwick­lun­gen der Ver­gan­gen­heit gezeigt haben, dass die Nutzung von Flächen und Gebäu­den unab­hängig voneinan­der erfol­gte oder aber sich Gebäude und Betrieb­svor­rich­tun­gen in einem Zus­tand befind­en, der die Wieder­auf­nahme ein­er üblichen land­wirtschaftlichen Pro­duk­tion nach sachver­ständi­gem Ermessen nicht mehr möglich erscheinen lässt. Bei ein­er von der land­wirtschaftlichen Nutzfläche los­gelösten Erfas­sung der Wirtschafts­ge­bäude und der dazuge­höri­gen Hof-/Ge­bäude­fläche sind diese zusam­men mit dem Wohn­haus als eine wirtschaftliche Ein­heit anzuse­hen.