In der Ver­an­la­gungsver­fü­gung vom 22.8.2013 – S 2230 A – St 31 1/St 31 5 gibt die Ober­fi­nanzdi­rek­tion Koblenz aus­führliche Hin­weise zur Besteuerung der Land- und Forstwirte für das Kalen­der­jahr 2011.
Die behan­del­ten The­men sind u.a. Schätzungs­land­wirte, wiederkehrende Leis­tun­gen, Nießbrauch auf land- und forstwirtschaftliche genutzten Grund­stück­en, die Gewin­ner­mit­tlungsart bei reinen Wein­baube­trieben, die Abfär­bung nach § 15 Abs. 3 Nr. 1 EStG durch eine Pho­to­voltaikan­lage sowie Einkün­fte im Fest­stel­lungsver­fahren, für die das Teileinkün­ftev­er­fahren gilt.
Für den Fall, dass keine Regelun­gen in dieser Ver­an­la­gungsver­fü­gung getrof­fen wer­den, gel­ten für die Einkom­mens­besteuerung der Land- und Forstwirte für das Kalen­der­jahr 2011 bzw. für die Gewin­ner­mit­tlung des Wirtschaft­s­jahres 2011/2012 die grundle­gen­den Anord­nun­gen in der Rund­ver­fü­gung (Rdvfg.) vom 3.7.2006 – S 2230 A – St 31 1. Die Grund­sätze zur Schätzung des Gewinns von Land- und Forstwirten gel­ten auch weit­er­hin uneingeschränkt. Die bish­er maßgebende Ein­teilung der land­wirtschaftlichen Betriebe bleibt unverän­dert beste­hen. Hin­sichtlich der Grund­sätze beim Ansatz von Schätzungsaus­gangs­be­trä­gen ist die Rdvfg. vom 23.7.2006 – S 2230 A – St 31 1 zu beacht­en.
Wegen der Ermit­tlung des Gewinns aus Wein­bau wird auf die Rdvfg. vom 20.12.2012 – S 2233 A – St 31 1 ver­wiesen. Hin­sichtlich der Ermit­tlung des Gewinns aus Obst- und Gemüse­bau ist die Rdvfg. vom 17.12.2012 – S 2233 A – St 31 1 rel­e­vant. Bei der Gewin­ner­mit­tlung aus Ver­schluss- und Abfind­ungs­bren­nereien ist die zuständi­ge land­wirtschaftliche Bp-Stelle zu involvieren.