Steuerberatung
Steuerberatung und –gestaltung; Vertretung und Verteidigung vor Behörden und Gerichten
Steuererklärung
Vorbereitung und Abgabe von Steuererklärungen
Gewinnermittlung
Handels- und steuerliche Jahresabschlüsse; Einnahmen-Überschussrechnungen und § 13a-Gewinnermittlungen
Buchhaltung
Erstellung/ Hilfestellung bei Finanz- und Lohnbuchhaltungen

Buchstelle Lage

Wir haben einen langen Namen: wir heißen offiziell „Landwirtschaftliche Buchführungs-Genossenschaft Lippe eG“ – bekannter sind wir aber als „Buchstelle Lage“. Nach § 4 Nr. 8 des Steuerberatungsgesetzes sind wir auch steuerberatend tätig und somit eine Buchführungs- und Steuerberatungsgenossenschaft. Die meisten unserer Mandanten kommen aus Lippe und Ostwestfalen. Wir sind aber nicht auf unsere Heimat beschränkt, sondern auch überregional tätig – Entfernungen spielen im Zeitalter moderner Kommunikationsmöglichkeiten keine ausschlaggebende Rolle mehr.

Die bundesweit einzige Steuerberatungsgenossenschaft

Als bundesweit einzige Steuerberatungsgenossenschaft streben wir nicht nach Gewinnmaximierung. Nach § 2 unserer Satzung haben wir die Aufgabe, das Buchführungswesen unserer Mitglieder zu fördern, sowie die Erledigung von Buchführungsarbeiten und die Durchführung von Steuerberatung.

Standort und Geschichte

Mit dem Umzug der Geschäftsstelle in die Friedrich-Ebert-Straße kehrt die Landwirtschaftliche Buchführungs-Genossenschaft Lippe an den Ort zurück, wo sie schon einmal beheimatet war. Die Genossenschaft wurde am 30. November 1921 als Nachfolgerin der Buchführungsabteilung des Kriegswirtschaftsverbandes Lippischer Landwirte in Detmold gegründet. Zu jener Zeit setzte sich auch im landwirtschaftlichen Bereich die Erkenntnis durch, dass eine buchmäßige Erfassung der Geschäftsvorfälle – also eine Buchführung – notwendig sei.

Alter Standort der Buchstelle Lage in der Bruchstraße

Die ehemalige Buchstelle Lage in der Bruchstraße

Im Jahr 1933 war es der Wunsch der in Lage ansässigen Kreisbauernschaft, dass die Buchführungs-Genossenschaft ihren Sitz nach Lage verlege. Hier war man zuerst in gemieteten Räumen tätig, nämlich im Forstamt Lage bzw. dem heutigen Dienstgebäude Lage des Regionalforstamts Ostwestfalen-Lippe (Sedanplatz 9). Das Forstamt-Dienstgebäude bzw. der frühere Genossenschaftssitz grenzt unmittelbar an die jetzige Geschäftsstelle der Genossenschaft. 1935 zog die Landwirtschaftliche Buchstelle von der Ecke Sedanplatz / Friedrich-Ebert-Straße in die Bruchstraße um. Zwar kam die Arbeit der Buchstelle in den nachfolgenden Kriegsjahren fast ganz zum Erliegen und das Gebäude in der Bruchstraße wurde bei den Bombenabwürfen auf Lage am 21. und 22. Februar 1945 beschädigt, doch wurde der Betrieb nach Kriegsende wieder in Gang gesetzt. In den folgenden Jahren ging es mit der Genossenschaft stetig aufwärts und die Zahl ihrer Mitglieder wuchs. Nicht zuletzt deshalb, weil das Steuerrecht komplizierter wurde und sich im land- und forstwirtschaftlichen Steuerrecht zunehmend Sonderregelungen entwickelten.

In einem Festvortrag zum 75-jährigen Bestehen (1996) der Genossenschaft heißt es dazu:

„Durch die Spezialisierung der Genossenschaft auf diesem Gebiet war und ist sie in ganz besonderem Maße dazu prädestiniert, die steuerlichen Probleme ihrer Mitglieder einer Lösung zuzuführen.“

Auch der im Festvortrag dokumentierte Ausblick auf die zukünftige Arbeit der Landwirtschaftlichen Buchführungs-Genossenschaft Lippe hat sich voll und ganz bewahrheitet:

„Der Strukturwandel in der Landwirtschaft hat auch Auswirkungen auf die Arbeit unserer Genossenschaft. Die Landwirte suchen nach anderen Einkommensmöglichkeiten und Einkommensquellen. Viele Landwirte erzielen heute bereits außerlandwirtschaftliche Einkünfte. Damit werden die Mitarbeiter der Buchstelle auch auf anderen Steuerrechtsgebieten gefordert. Die steuerliche Beratungstätigkeit wird in der Zukunft einen höheren Stellenwert einnehmen als bisher und sich auf andere Gebiete ausweiten als nur auf den Bereich der Land- und Forstwirtschaft. Wir nehmen diese Herausforderung an und sind davon überzeugt, dass die Genossenschaft auch in Zukunft ihre Arbeit erfolgreich fortsetzen wird.“

Mandantschaft

Betreut werden heute von der Genossenschaft Mandanten mit land- und forstwirtschaftlichen Einkünften sowie Einkünften aus Gewerbebetrieb und aus selbständiger Arbeit nach § 4 Nr. 8 des Steuerberatungsgesetzes. Darüber hinaus auch Land- und Forstwirte mit Nebeneinkünften, die üblicherweise bei Landwirten vorkommen. Sonstige Steuerpflichtige, Gewerbebetriebe usw. werden durch das Steuerbüro betreut.

Satzung

Satzung der Buchstelle Lage v01, Stand 01.02//